Fanö – die Insel der Drachen

Kommt man mitten im Juni nach Fanø, erlebt man etwas sehr Außergewöhnliches. An dem großen Strand auf der Westseite haben Drachen den Strand eingenommen. Mehrere Tausend Drachen füllen den Himmel und bieten einen spektakulären Anblick.

Es sind Drachen am Himmel, auf dem Boden, überall, wo man hinsieht, sind Drachen. Von riesengroßen Tieren bis kleine Marienkäfer, die auf dem Boden hüpfen.

 

 

Fanø International Kite Fliers Meeting ist der größte Drachentreff der Welt. Es ist kein Festival im normalen Sinne. Es ist ein Treffpunkt für Drachenflieger aus aller Welt, die sich treffen und am Strand Spaß haben. Wir anderen sich herzlich eingeladen an den Strand zu kommen und zu gucken und mit den Drachenfliegern zu reden und das Wetter sowie die farbenreichen Drachen zu genießen. Man muss kein Eintrittsgeld bezahlen.

 

 

Die meisten von uns haben es als Kind ausprobiert einen Drachen steigen zulassen, entweder einen selbstgebastelten Drachen oder einen Drachen, der in einem Geschäft gekauft wurde. Meistens sind wir doch enttäuscht worden, der Drache war von schlechter Qualität und konnte nicht fliegen. Das muss aber nicht schwer sein. Wenn man in ein richtiges Drachengeschäft geht, kann man für einen überschaubaren Preis einen Drachen kaufen, der haltbar ist sowie den man einfach fliegen lassen kann. Hat man das erstmal ausprobiert einen Drachen in die Höhe zu schicken, wird man schnell gepackt vom Drachenfliegen. Auf Fanø hat man im Club Fanø auch die Möglichkeit seinen eigenen Drachen zubauen. Es ist ein sehr einfacher Drachen, aber er fliegt gut. Es ist ein noch größeres Erlebnis etwas fliegen zulassen, das man selbst gemacht hat. Auch schon ganz kleine Kinder können dabei mitmachen. Es geht zuallererst darum den Drachen selbst zu dekorieren, beim eigentlichen Zusammenbauen helfen dann die Erwachsenen.