Sønderho – das schönste Dorf Dänemarks

Sønderho muss man unbedingt besuchen, wenn man auf Fanø ist. Nicht ohne Grund ist Sønderho als schönstes Dorf Dänemarks ausgezeichnet worden.

Wenn man durch die schmalen Gassen mit den schönen alten Häusern geht, fühlt man sich in eine andere Zeit versetzt.  Am besten stellt man das Auto auf dem Parkplatz bei der Kirche ab und nimmt sich 2 Stunden Zeit für eine Besichtigung des Dorfes. Das Fanø Kunstmuseum, das Museum „Hannes Hus“, die auffällige Bake (Seezeichen), Sønderho Mühle und Sønderho Kirche sind einen Besuch wert. Die meisten der guterhaltenen alten Häuser stammen aus der Mitte des 18. – 19. Jahrhunderts, als Sønderho die wichtigste Seefahrerstadt an der jütländischen Westküste war.

Der Hafen und die Werft lagen einst in einer kleinen geschützten Bucht nordöstlich von Sønderho. Im Laufe der Jahre versandete die Einfahrt, heute liegen hier Wiesen.

 

 

Fanø Kunstmuseum

Museum mit einer Dauerausstellung von Malern, die mit Fanø in Verbindung stehen, und wechselnden Ausstellungen. Das Kunstmuseum befindet sich in einem alten Gebäude, das als Lebensmittelgeschäft und Fabrik genutzt wurde. Fanø, wie zum Beispiel Skagen, hat viele Künstler wegen des besonderen Lichts und des malerischen Lebens angezogen.

 

Sønderho Mølle

In früheren Zeiten mussten die Bewohner Sønderhos aufs Festland, um in der königlichen Mühle in Ribe ihr Korn zu mahlen. 1701 bekam man die Erlaubnis, in Sønderho eine eigene Mühle zu bauen. Im Laufe der Zeit kamen noch mehrere Mühlen hinzu, u.a. eine Bockmühle, die 1894 abbrannte.

Die heutige Mühle stammt aus dem Jahr 1895 und war bis 1923 noch in Betrieb, danach verfiel sie langsam. Sie konnte glücklicherweise restauriert werden und dient heute als Museum.

  

 

Hannes Hus

Hannes Hus ist ein altes Seefahrerhaus, das um 1750 gebaut wurde. Das alte Ambiente ist vollständig erhalten, man sollte meinen, die Familie sei nur eben aus dem Hause gegangen. Die originalen Möbel, Bilder, der alte Ofen, der Schafstall und die Andenken, die damals von Seereisen mitgebracht wurden, sind alle noch an ihrem Platz.

In diesem Haus wohnte die Witwe Hanne zusammen mit ihren Kindern. Ihre Tochter Karen verkaufte 1965 das Haus samt Inventar an die Stiftung „Gamle Sønderho“, damit es der Nachwelt erhalten bleiben konnte. Das Haus ist der Öffentlichkeit zugänglich.

 

Sønderho Brandmuseum, Nordland 12

Das Spritzenhaus ist eins von Dänemarks ältesten und am besten erhaltenen. Im Gebäude, das seit 1868 die alte Brandspritze beherbergt, hat Jørgen von Hahn über die Jahre Gegenstände, Aufzeichnungen usw. gesammelt, die den lebendigen Eindruck einer damaligen Feuerwehr.

Der Spritzenwagen ist von 1895 und stammt von Schackenborg. Er ist vom gleichen Typ wie die ursprüngliche das ursprüngliche Spritzenfahrzeug von 1868.

 

Den Gamle Redningstation, Sønderho Strandvej

Ist vollausgestattet mit Rettungsboot und Rettungsausstattung. Das Boot steht auf einem Wagen, der von 6 Pferden zur Strandkante gezogen wurde. Außerdem kann man die Ausrüstung sehen, mit der das Rettungsboot ausgestattet war, die vom Ufer aus angewendet werden können. Ferner gibt es eine Menge Tafel mit alten Fotografien, Beschreibungen und Mannschaftslisten.

  

 

Fliesensammlung

Im heutigen Restaurant „Nannas Stue“ ist eine große Sammlung holländischer Wandfliesen zu sehen. Diese wurden im 19. Jahrhundert von den Seefahrern mit nach Hause gebracht. Man bekleidete die Wände mit den Fliesen, um die spärliche Wärme des Ofens in den Raum zu reflektieren, gleichzeitig dienten sie auch als Schmuck und Zierde im Haus.

 

Sønderho Kirke

Deutlich ist zu erkennen, dass die Kirche Sønderhos eine Kirche der Seefahrer ist. Mit 15 Schiffen hat sie die größte Schiffsmodellsammlung Dänemarks. Der barocke Altar stammt aus dem Jahr 1717, die Kanzel von 1661, die Empore in originaler Bemalung von 1782. Saalkirche mit ca. 800 Sitzplätzen. Die besondere Aufstellung der Bankreihen und Platzierung der Kanzlei  machen diese Kirche zu einer Sehenswürdigkeit.