Kunst und Kultur auf Fanø

Fanø ist ein Ort, an dem Kunst und Kultur eine große Rolle spielen. Ein großer Teil der Insel zeigt Einflüsse der maritimen Vergangenheit. Dies kann man sehr deutlich an der Architektur der alten Häuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert sehen. Große Kapitänsvillen prägen das Stadtbild in Nordby und Sønderho, davon viele mit deutlichen Inspirationen, die die Seeleute von ihren Weltreisen nach Hause mitbrachten.

Auf Fanø hat sich im Laufe der Jahrhunderte eine eigenständige Volksmusik- und Volkstanz-Tradition entwickelt, die durch die maritime Vergangenheit beeinflusst wurde.  In den hübschen traditionellen Trachten gekleidet, wird heute noch musiziert und getanzt. Jung und Alt halten die Traditionen am Leben.

Und doch haben sich auf der Insel das Leben und die Kultur weiter entwickelt. Fanø ist eine fortschrittliche Insel, auf der sich auch heutzutage viele Künstler und Kunsthandwerker niedergelassen haben.

 

 

Die Künstler auf Fanø

Es sind vorwiegend Maler, die von dem besonderen Licht und der Atmosphäre Fanøs angezogen wurden. Zu den heutigen, auf der Insel lebenden und arbeitenden Malern gehören Johnny Madsen, Finn Hjortskov Jensen, Margit Enggaard und Marie-Louise Exner.

Auch Schriftsteller und Musiker kommen nach Fanø. Eine Erklärung für die vielen Künstler auf der Insel findet sich in Sønderho, wo es Künstlerhäuser für sowohl Schriftsteller, Bildhauer und Musiker gibt. Hier können Künstler für eine bestimmte Zeit wohnen und arbeiten, und dies hat einige von ihnen dazu bewegt, sich im Anschluß auf Fanø niederzulassen.